image_pdfimage_print

Alle Artikel von annkathrin.borgstaedt

Malen wie die Profis

Teilnahme am museumspädagogischen Begleitprogramm zur Kunstausstellung „Die Neue Frau“- Künstlerinnen als Avantgarde

Momentan besuchen alle Klassen der Reihe nach die aktuelle Kunstausstellung im Schloss Opherdicke. Geführt und angeleitet durch die zuständige Museumspädagogin besuchen die Schülerinnen und Schüler auch dieses Mal zunächst die Kunstausstellung. Hier erhalten sie eine historische Einbettung der Kunstwerke und lernen die unterschiedlichen Stile der Künstlerinnen und deren Geschichten kennen.

Passend zu den gezeigten Portraits sollen die Schülerinnen und Schüler dieses Mal selbst ein Portrait malen. Damit dies gelingen kann, erarbeitet die Museumspädagogin noch in der Ausstellung gemeinsam mit den kleinen Künstlern die entscheidenden Kriterien und Handlungsschritte beim anfertigen eines Portraits.

Im Anschluss daran verwandeln sich die Schülerinnen und Schüler der PGS zu kleinen Künstlern. Nachdem das Portrait mit Bleistift vorgezeichnet ist, wird es mit einem Folienstift auf eine Folie durchgepaust. Diese wird zum Schluss auf das mit Buntstiften und Aquarellfarben gestaltete Hintergrundblatt geklebt und schon ist das eigene Kunstwerk perfekt 🙂

Wie immer sind die kleinen Künstler mächtig stolz und können es kaum erwarten, ihr eigenes Werk mit nach Hause zu nehmen.

Klassische Musik für alle Klassen der Paul-Gerhardt-Schule

Besuch des Kinderkonzertes „Der Feuervogel“ von Igor Strawinsky

Am vergangenen Mittwoch besuchten alle Klassen das Kinderkonzert zum Ballett „Der Feuervogel“ von Igor Strawinsky. In einer Kolonne von vier Bussen ging die Reise los. Angekommen an der Stadthalle Unna konnten die Schülerinnen und Schüler zunächst sogar noch das Einspielen und geringfügige Verändern der Noten auf Seiten der Musiker beobachten.

Dabei fielen ihnen gleich zwei bekannte Gesichter auf. Denn auch dieses Mal wurde die zugehörige Geschichte inklusive der musikalischen Untermalung zuvor nicht nur im Musikunterricht thematisiert, sondern auch durch die Musikwerkstatt begleitet.

Einer der Musiker, der zuvor seine Tuba in der Schule vorgestellt hatte, ließ es sich nicht nehmen, einzelne Kinder persönlich mit Handschlag zu begrüßen und den Einsatz seines Dämpfers zu erklären und darauf hinzuweisen.

Wildbienen-Projekt in der Schuleingangsphase

Derzeit läuft in der Schuleingangsphase erstmalig ein Wildbienen-Projekt.

Über einen Zeitraum von mehreren Schulstunden lernen die Tiger, Wölfe und Füchse eine ganze Menge über die verschiedenen Wildbienenarten, ihre Nistplätze, ihre Entwicklung und auch über die Bedeutung der Bienen für unser tägliches Essen.

Als Unterstützung für die kleinen Freunde bauen sie daher Nisthilfen aus Konservendosen, Ton und Bambusröhrchen. Fleißig wird jedes Bambusröhrchen zunächst gesägt und anschließend glatt geschmirgelt, damit die Bienen sich nicht verletzen.

Nach den Osterferien können die Nisthilfen dann an verschiedenen Orten angebracht werden. Die Bienen werden sich freuen 🙂

Kleine Tiger, Wölfe und Füchse trainieren richtiges Verhalten im Straßenverkehr mit dem ADAC

Auch in diesem Jahr besuchte ein Mitarbeiter des ADACs unsere Schule, um mit den Kleinsten das Verhalten an einer Ampel und einem Zebrastreifen zu trainieren. Um es für die Schülerinnen und Schüler anschaulich zu gestalten, waren in der Sporthalle Ampeln und ein Zebrastreifen aufgebaut. Gekennzeichnet durch die verschiedenen Umhängeschilder schlüpften sie in die Rolle einzelner Verkehrsteilnehmer und konnten so selbst erfahren, wie beispielsweise die Situation eines Autofahrers ist.

Die Schülerinnen und Schüler der Schuleingangsphase sehen „die große Nein-Tonne“

Zum ersten Mal spielte die theaterpädagogische Werkstatt das Präventionsprogramm „Die große Nein-Tonne“ für die Schülerinnen und Schüler der Schuleingangsphase in der Pausenhalle der PGS.Im Rahmen des präsentierten kleinen Theaterstücks lernten die Schülerinnen und Schüler, dass es wichtig ist, seine eigenen Gefühle zu kennen und zu beachten, da jeder das Recht über seinen eigenen Körper besitzt. Die Dinge, die den beiden Kindern des Theaterstücks Nein-Gefühle machten, wurden durchdacht und wenn möglich anschließend in der großen Nein-Tonne entsorgt. Dabei wurde auch thematisiert, dass zum Beispiel Zähne putzen und Aufräumen ein Nein-Gefühl verursachen können, jedoch aber wichtig sind und daher nicht in der großen Nein-Tonne entsorgt werden können.

Die Schülerinnen und Schüler lernten, dass wahrer Mut nicht darin besteht, ein Nein-Gefühl zu unterdrücken, sondern offen und ehrlich dazu zu stehen und es auszusprechen.

Kunstausstellung „Melancholie und Verheißung“ von Edgar Ende

Im Rahmen des museumspädagogischen Begleitprogramms besuchten die Jahrgänge 3 und 4 in den vergangenen Wochen nacheinander die Kunstausstellung Edgar Endes im Schloss Opherdicke.

 

Wie immer ließen die Schülerinnen und Schüler zunächst bei einem gemeinsamen Besuch der Ausstellung die Werke und Exponate auf sich wirken.  Inspiriert davon gestalteten sie im Anschluss daran ihre eigenen Fantasielandschaften nach dem Vorbild Edgar Endes.

Bei der Arbeit mit den Kreiden auf dem dunklen Hintergrund entstanden auch dieses Mal tolle Kunstwerke.

Die ganze Schule besucht das Weihnachtsstück „Cinderella“

Wenn gegenüber der Schatzkiste drei Busse stehen, dann ist an der Paul-Gerhardt-Schule ein gemeinsamer Ausflug aller Klassen angesagt. So war es auch zuletzt….

Voller Vorfreude machten sich alle gemeinsam auf den Weg, um das Weihnachtsstück „Cinderella“ im Dortmunder Schauspielhaus zu sehen.

Wieder einmal packte das Stück alle Schülerinnen, Schüler, die begleitenden Eltern und alle Lehrkräfte und Schulbegleiter. Sogar die Jungs, die zuvor skeptisch wegen des „Mädchenstücks“ waren, legten ihre Zweifel schnell beiseite und ließen sich 80 Minuten lang verzaubern 😉

Wir kommen wieder!

Der Puppenspieler Jonni Krause spielt für die Kinder der Paul-Gerhardt-Schule

Gestern besuchte der Puppenspieler Jonni Krause bereits zum 41. Mal die Schülerinnen und Schüler der Paul-Gerhardt-Schule und schaffte es wieder alle zu begeistern.

In diesem Jahr spielte er das Stück „Der Kinderlocker“, womit er den Kindern aufzeigte, wieso es richtig ist, nicht mit einem Fremden mitzugehen, auch wenn dieser ihnen die schönsten Dinge verspricht. Mit der Unterstützung der Kinder gelang es dem Kasperl und Flocki den Kinderlocker zu fangen und an die Polizei zu übergeben sowie Gretel zu befreien.

Natürlich ließ es sich Flocki auch in diesem Jahr nicht nehmen, mit den Kindern seine bekannten und geliebten Bockwurstlieder zu singen.

Als besondere Zugabe gewährte Jonni Krause den Schülerinnen und Schülern einen Blick hinter die Kulissen, indem er ihnen den Aufbau seiner Puppenbühne und erste Tricks für Puppenspieler zeigte.

Wir freuen uns schon jetzt auf den 42. Besuch 🙂