Archiv für den Monat: Juni 2014

image_pdfimage_print

Schulausflug ins „Land der Träume“ nach Elspe

Kinderlachen e.V. und Paul-Gerhardt-Schule organisieren zusammen einen großartigen Ausflug in die Welt des Wilden Westens

Bei bestem Sonnenschein fuhren wir mit 130 Personen im Mai nach Elspe, um dort am Ort der Karl-May-Festspiele eine Musical sehen zu können. „Im Land der Träume“ wurde von einer Vielzahl bekannter Schauspieler aufgeführt und fand natürlich auf der Freilichtbühne statt, auf der sonst die Wildwestshow gespielt wird. Daher fehlte es auch nicht an Knallerei, zischenden und rauchenden Effekten. Im Land der Träume ist alles möglich und wer fest daran glaubt, kann auch schaffen, dass es Wirklichkeit wird.

Lehrerinnen und Lehrer, Betreuer aus der OGGS und alle Kinder und ihre Eltern hatten einen wunderschönen Nachmittag.Elspe2014-015

Danke Kinderlachen für diesen schönen Tag!

Kleine Besucher am Bienenstand

Kindergärten besuchen unsere Bienen

Die Bienen der Paul-Gerhardt-Schule, genauer die Bienen der Völker „Schöne Aussicht“ und „Paul“ sind bei unseren kleinen Fans sehr beliebt. Insgesamt über 50 Schulkinder haben uns diesen Sommer besucht, um etwas über das Leben der Bienen zu erfahren. Unter den Schulkindern gibt es schon echte Profiimker, die eine Menge über das Leben im Bienenvolk wissen. 3 Sachen sind immer wieder der Hit: 1. Die Verkleidung mit dem Imkeranzug,  2. Schlüpfende Jungbienen auf den Wabe und 3. Honig naschen, natürlich!IMG_2789

Tanz-AG mit Auftritt auf dem ev. Gemeindefest

Alle großen und kleinen aus Kellys Tanz-AG trafen sich beim Gemeindefest zum Auftritt auf der großen Bühne. Musik passend zur Fußball-WM und Lieder aus den aktuellen Charts hatte Kelly ausgewählt – und die Kids fanden es gut.

P1050321      P1050312       P1050303

Ein Lied wurde von allen Kindern zusammen getanzt, es folgten einmal die Little Stars und die Big Stars mit jeweils einem Lied. Der Applaus und das Eis am Ende durften nicht fehlen.

„Die kleine Kreide“ – Kinderkonzert mit den Klassen 3 und 4

Interviews sind die Leidenschaft von Svantje und Lina – hier führen sie eins mit Gunar dem Kontrabassisten der Philharmonie Wetfalens

Das Stück des Kinderkonzertes für die Kinder des 3. und 4. Schuljahres im 2. Halbjahr hieß “die kleine Kreide” von Sofia Gubaildulina. Zur Einstimmung auf das Stück besuchte ein Kontrabassist der Neuen Philharmonie Westfalen die Paul-Gerhardt-Schule. Wieder führten die Paulchen- Reporterinnen Lina Biermann und Svantje Detlefsen ein Gespräch mit dem Profi-Musiker und stellten dabei interessante Fragen.    

Paulchen-Reporter:        Wie heißen sie?

Musiker:                              Ich bin der Gunar.

Paulchen-Reporter:        Spielen sie beruflich Kontrabass?

Musiker:                              Ja, ich bin Orchestermusiker und Solokontrabassist.IMG_5240

Paulchen-Reporter:        Stellen sie ihr Instrument oft in Schulen vor?

Musiker:                              Ja, mache ich. Es macht mir großen Spaß in die Schulen zu kommen.

Paulchen-Reporter:        Seit wie vielen Jahren spielen sie Kontrabass?

Musiker:                              Oh, ich bin eine Ausnahme! Ich habe mit 22 Jahren angefangen. Richtig                                                gute Orchestermusiker fangen schon mit 4 Jahren an.

Paulchen-Reporter:        Wie alt sind sie?

Musiker:                              Das ist aber eine unhöfliche Frage. (lacht)

Paulchen-Reporter:        Wie teuer ist ein Kontrabass?

Musiker:                              Ein Kontrabass kann ungefähr 500€ -150 000€ kosten.

Paulchen-Reporter:        Vielen Dank für das Interview und für ihren Besuch an der Paul-Gerhardt-Schule.

Die Klassen 3 und 4 besuchten das Kinderkonzert „Der fliegende Holländer“

Interview mit dem Klarinettenspieler des Orchesters Jüdt                                     – geführt von Lina Biermann und Svantje Detlefsen

Im Zuge des Kinderkonzerts „Der fliegende Holländer“ am 12.11.2013 in der Rohrmeister in Schwerte für die 3. und 4. Klasse besuchte ein Musiker der Neuen Philharmonie Westfalen die Paul-Gerhardt-Schule und stellte sein Instrument vor. Die Paulchen-Reporterinnen Lina Biermann und Svantje Detlefsen ließen sich die Gelegenheit für ein kurzes Interview des Profi-Musikers nicht entgehen. Hier wird das Interview nun auf der Homepage veröffentlicht.

Paulchen-Reporter:                Wie heißen Sie?
Musiker:                                       Ich bin der Thomas Jüdt.

Paulchen-Reporter:             Wie viele Instrumente spielen Sie?

Musiker:                                    Die ganze Klarinettenfamilie.

Paulchen-Reporter:             Haben Sie auch eigene Instrumente?

Musiker:                                     Mir gehören drei Klarinetten.

Paulchen-Reporter:              Wie ist man auf die Idee gekommen das Stück den fliegenden Holländer  zu  nennen?

Musiker:                                     Das war eine Idee von unserem Dirigenten Heiko Matthias                                                                                         Förster.

Paulchen-Reporter:              Ist das Stück gut bei den Kindern angekommen?

Musiker:                                     Das Kinderkonzert ist sehr gut angekommen.

Paulchen-Reporter:              Wie alt sind Sie?

Musiker:                                     Mein Alter ist 60.

Paulchen-Reporter:             Macht es ihnen Spaß etwas vorzuführen?

Musiker:                                    Ja, ich denke das hat man gehört als ich da war.

Reporter:                                 Haben sie auch eine Familie?

Musiker:                                   Ja klar habe ich eine Familie.

Paulchen-Reporter:            Vielen Dank für das Interview. Wir freuen uns schon auf das Kinderkonzert.

Erste Honigernte geschafft

Wir haben die erste Honigernte eingefahren. 10 Kinder aus allen Klassen haben zusammen mit Eltern und Herrn Krämer den Frühjahrshonig aus der Obst- und Rapsblüte geerntet.

P1020168 P1020171  P1020092

18 kg können nun in Gläser abgefüllt werden. Den ersten Honig gibt es dann für alle am letzten Schultag zu kaufen. Der Erlös kommt wie immer dem Förderverein zu, der auch die laufenden Kosten für das Imkerprojekt an der Schule trägt.

Eine kleine Menge Honig schicken wir ins Bieneninstitut nach Celle. Von dort erfahren wir, welche Blüten genau unsere Bienen beflogen haben.

In jedem Fall gilt: Die Bienen aus unserem Volk „Paul“ und die Bienen aus dem Volk „Schöne Aussicht“ machen weltspitze leckeren Honig!!