Archiv für den Monat: November 2017

image_pdfimage_print

Backen und Basteln – Tage schmücken die Schule

Zahlreiche Elternhelfer mit feinen Ideen in allen Klassen unterwegs

Die Backen und Basteln – Tage an der Paul-Gerhardt-Schule haben eine lange Tradition und sind beliebt bei Groß und Klein. Seien es trasparente Fensterbilder, geschmückte und gefüllte Adventkalender, gebackene Plätzchen für die morgendlichen Adventrunden oder eine geschmückte Mitte für den Sitzkreis – allen Klassen bereiteten sich durch diese Aktion auf die kommenden vorweihnachtliche Zeit vor. In den Fluren roch es ganz verführerisch nach Plätzchenduft und das ein oder andere Plätzchen wurde auch schon probiert. Nun kann der Advent kommen und in dieser Zeit freuen wir uns auf das nahende Weihnachten.

   

Förderverein lädt zur Jahreshauptversammlung

Am Donnerstag Abend hält der Förderverein der Paul-Gerhardt-Schule seine diesjährige Jahreshauptversammlung ab. Der Förderverein ist eines der wichtigsten Mitwirkungsgremien der Schule und arbeitet dem Schulbetrieb satungsgemäß finanziell immer dort zu, wenn die „Bordmittel“ der Schule nicht mehr ausreichen. Bitte informieren Sie sich über ein Jahr Aktivität aus erster Hand, am Donnerstag, 19.30 Uhr in der Schulküche.

Kooperation zwischen Hellweg Berufskolleg und der Schule gut gestartet

Informationstechnische Assistenten und Eltern betreuen gemeinsam die Lego-Technik-AG

Die neu initiierte Kooperation mit dem Hellweg Berufskolleg und der Schule wurde am AG-Donnerstag dieser Woche einmal zum Anlass genommen, die Netzwerkpartner zu versammeln, sich über die Erfolge kurz auszutauschen und ein erstes gemeinsames Foto aller Beteiligten zu machen. Vermittelt wurde die Kooperation durch Anica Althoff vom zdi-Netzwerk Perspektive Technik, das bei der Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG) angesiedelt ist, und das Ziel verfolgt, Kinder und Jugendliche mit verschiedenen Angeboten für Themen aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu begeistern.

Die Kinder der Lego-AG zeigten stolz, was in ihren Legobaukästen interessantes schlummert, zu Robotern verwandelt werden kann, die sogar die sogenannten Zauberwürfel lösen können. Das Programmieren will natürlich in vielen immer wieder neuen Zusammenhängen und Herausforderungen gelernt werden. Das geht ganz spielerisch, denn die Freude daran steht vor allem im Vordergrund, denn in der Lego-AG wird nur von den Schülern selbst bewertet, ob sie ihren programmierten Roboter toll finden oder ihn noch weiter verbessern wollen.

    

Die Kooperation zwischen Eltern der Schule, die die AG zusammen mit den zur Zeit drei Informationstechnischen Assistenten leiten, könnte eine Dauereinrichtung werden, das zumindest wünscht sich die Schule und setzt auf eine kontinuierliche weitere Zusammenarbeit mit dem Berufskolleg.