Alle Artikel von Ann-Kathrin Krämer

Kasperl und die Waldtiere

Eine Tradition setzt sich fort!

Wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit besuchten die Puppenspieler Jonni und Franko Krause auch in diesem Jahr die Paul-Gerhardt-Schule.

Im gezeigten Puppentheater nahm Kasperl die Schülerinnen und Schüler sowie die Besuchskinder mit in den Wald. Dort thematisierte Kasperl im Dialog mit einigen Waldtieren das teilweise rücksichtslose Verhalten einiger Menschen im Wald und sensibilisierte die Zuschauenden so für einen richtigen und artgerechten Umgang mit den scheuen Waldtieren.

Als Zugabe gab Flocki selbstverständlich noch einige seiner beliebten und ersehnten Bockwurstlieder zum Besten 🙂

Es duftet so lecker! Es glitzert so schön!

Durch die Flure der Paul-Gerhardt-Schule zieht dieser Tage wieder der himmlische Duft nach frisch gebackenen Plätzchen. Dazu ertönen die ersten weihnachtlichen Klänge und über allem liegt bereits der magische Zauber der Vorweihnachtszeit.

Die besondere Stimmung beim alljährlichen Backen und Basteln der einzelnen Klassen und den großen Stellenwert dieses gemeinschaftlichen Beginns der vorweihnachtlichen Zeit spiegelt auch in diesem Jahr die große Beteiligung seitens der Eltern und Großeltern als tatkräftige Helferinnen und Helfer wieder. Dieser tolle Einsatz bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung ist nicht selbstverständlich und macht uns als Schule mächtig stolz.

Gemeinsam wird über vier Schulstunden geschnitten, geklebt, genäht, geknickt, gemalt, gerollt, genascht, gefrühstückt, ausgestochen, verziert und dekoriert.

Den finalen Abschluss des schönen Beisammenseins krönt die lang ersehnte und erste Plätzchenrunde des Jahres. Lecker 🙂

„Wundersam Wirklich – Magischer und Neo-Realismus aus den Niederlanden“

In den vergangenen beiden Wochen besuchten unsere dritten und vierten Klassen das museumspädagogische Begleitprogramm zur aktuellen Kunstausstellung im Schloss Opherdicke. Zu Beginn lernten die Schülerinnen und Schüler durch den Gang durch die Ausstellung und das angeleitete Betrachten ausgewählter Kunstwerke unmittelbar die Technik und Intention der vertretenen Künstler kennen.

Inspiriert durch die vielen Eindrücke und voller kreativer Ideen durften die Schülerinnen und Schüler nach einer weiteren kurzen Einführung in die technische Umsetzung des Gesehenen selbst aktiv werden und ihre eigenen Kunstwerke erschaffen. Wie jedes Mal entstanden dabei einzigartige und tolle Kunstwerke der PGS-Künstler.

Die Paul-Gerhardt-Schule lädt zum „Tag der offenen Tür“ und zum Infoabend für die Schulanfänger im Schuljahr 2020/21 ein

Am Donnerstag, den 19.09.2019 öffnet die Paul-Gerhardt-Schule morgens für Eltern und interessierte Maxikinder ihre Türen. Am Tag der offenen Tür können sich Eltern mit ihren Kindern in allen Klassen über den Unterricht der Schule informieren, insbesondere über das jahrgangsübergreifende Lernen in den Klassen 1 und 2. In den ersten 4 Stunden bis 11.30 Uhr wird gezeigt, wie es im Schulalltag an der Paul-Gerhardt-Schule zugeht. Das Angebot richtet sich in erster Linie an alle Kinder, die im nächsten Schuljahr in die Schule kommen. Auch die Klasse 3 und 4 kann im Unterricht besucht werden, außerdem finden donnerstags in der 1. + 2. Stunde 7 verschiedene Arbeitsgemeinschaften für die Kinder der Klasse 3 und 4 statt. Auf die Fragen der Eltern ist die Schule vorbereitet: Lehrer, Schulleitung und Betreuung stehen für Fragen im Elterncafé bereit.

Hier finden Sie einen Überblick und Wegweiser für den Tag der offenen Tür.

Elterninformationen zum Schulstart 2020 am 19.09.2019, Beginn 19.30 Uhr

Eltern, deren Kinder 2020 schulpflichtig werden, müssen sich bald für eine Grundschule ihrer Wahl entscheiden und ihr Kind dort anmelden. Die Paul-Gerhardt-Schule gibt Ihnen an diesem Abend Hinweise und Informationen auf dem Weg bis zum 1. Schultag, insbesondere über das Profil der Schule, z.B. das Jahrgangsübergreifende Lernen, Arbeitsgemeinschaften oder Beispiele aus dem Programm Gesunde Schule. Auch über das Gemeinsame Lernen aller Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen, die Möglichkeit im Rahmen von JEKITS eine Instrument zu lernen, Schulsozialarbeit und alle Fragen rund um die Betreuungsmöglichkeiten werden dargestellt.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen. Herzlich willkommen in der Pausenhalle der Schule.

Malen wie die Profis

Teilnahme am museumspädagogischen Begleitprogramm zur Kunstausstellung „Die Neue Frau“- Künstlerinnen als Avantgarde

Momentan besuchen alle Klassen der Reihe nach die aktuelle Kunstausstellung im Schloss Opherdicke. Geführt und angeleitet durch die zuständige Museumspädagogin besuchen die Schülerinnen und Schüler auch dieses Mal zunächst die Kunstausstellung. Hier erhalten sie eine historische Einbettung der Kunstwerke und lernen die unterschiedlichen Stile der Künstlerinnen und deren Geschichten kennen.

Passend zu den gezeigten Portraits sollen die Schülerinnen und Schüler dieses Mal selbst ein Portrait malen. Damit dies gelingen kann, erarbeitet die Museumspädagogin noch in der Ausstellung gemeinsam mit den kleinen Künstlern die entscheidenden Kriterien und Handlungsschritte beim anfertigen eines Portraits.

Im Anschluss daran verwandeln sich die Schülerinnen und Schüler der PGS zu kleinen Künstlern. Nachdem das Portrait mit Bleistift vorgezeichnet ist, wird es mit einem Folienstift auf eine Folie durchgepaust. Diese wird zum Schluss auf das mit Buntstiften und Aquarellfarben gestaltete Hintergrundblatt geklebt und schon ist das eigene Kunstwerk perfekt 🙂

Wie immer sind die kleinen Künstler mächtig stolz und können es kaum erwarten, ihr eigenes Werk mit nach Hause zu nehmen.

Klassische Musik für alle Klassen der Paul-Gerhardt-Schule

Besuch des Kinderkonzertes „Der Feuervogel“ von Igor Strawinsky

Am vergangenen Mittwoch besuchten alle Klassen das Kinderkonzert zum Ballett „Der Feuervogel“ von Igor Strawinsky. In einer Kolonne von vier Bussen ging die Reise los. Angekommen an der Stadthalle Unna konnten die Schülerinnen und Schüler zunächst sogar noch das Einspielen und geringfügige Verändern der Noten auf Seiten der Musiker beobachten.

Dabei fielen ihnen gleich zwei bekannte Gesichter auf. Denn auch dieses Mal wurde die zugehörige Geschichte inklusive der musikalischen Untermalung zuvor nicht nur im Musikunterricht thematisiert, sondern auch durch die Musikwerkstatt begleitet.

Einer der Musiker, der zuvor seine Tuba in der Schule vorgestellt hatte, ließ es sich nicht nehmen, einzelne Kinder persönlich mit Handschlag zu begrüßen und den Einsatz seines Dämpfers zu erklären und darauf hinzuweisen.

Wildbienen-Projekt in der Schuleingangsphase

Derzeit läuft in der Schuleingangsphase erstmalig ein Wildbienen-Projekt.

Über einen Zeitraum von mehreren Schulstunden lernen die Tiger, Wölfe und Füchse eine ganze Menge über die verschiedenen Wildbienenarten, ihre Nistplätze, ihre Entwicklung und auch über die Bedeutung der Bienen für unser tägliches Essen.

Als Unterstützung für die kleinen Freunde bauen sie daher Nisthilfen aus Konservendosen, Ton und Bambusröhrchen. Fleißig wird jedes Bambusröhrchen zunächst gesägt und anschließend glatt geschmirgelt, damit die Bienen sich nicht verletzen.

Nach den Osterferien können die Nisthilfen dann an verschiedenen Orten angebracht werden. Die Bienen werden sich freuen 🙂

Kleine Tiger, Wölfe und Füchse trainieren richtiges Verhalten im Straßenverkehr mit dem ADAC

Auch in diesem Jahr besuchte ein Mitarbeiter des ADACs unsere Schule, um mit den Kleinsten das Verhalten an einer Ampel und einem Zebrastreifen zu trainieren. Um es für die Schülerinnen und Schüler anschaulich zu gestalten, waren in der Sporthalle Ampeln und ein Zebrastreifen aufgebaut. Gekennzeichnet durch die verschiedenen Umhängeschilder schlüpften sie in die Rolle einzelner Verkehrsteilnehmer und konnten so selbst erfahren, wie beispielsweise die Situation eines Autofahrers ist.

Die Schülerinnen und Schüler der Schuleingangsphase sehen „die große Nein-Tonne“

Zum ersten Mal spielte die theaterpädagogische Werkstatt das Präventionsprogramm „Die große Nein-Tonne“ für die Schülerinnen und Schüler der Schuleingangsphase in der Pausenhalle der PGS.Im Rahmen des präsentierten kleinen Theaterstücks lernten die Schülerinnen und Schüler, dass es wichtig ist, seine eigenen Gefühle zu kennen und zu beachten, da jeder das Recht über seinen eigenen Körper besitzt. Die Dinge, die den beiden Kindern des Theaterstücks Nein-Gefühle machten, wurden durchdacht und wenn möglich anschließend in der großen Nein-Tonne entsorgt. Dabei wurde auch thematisiert, dass zum Beispiel Zähne putzen und Aufräumen ein Nein-Gefühl verursachen können, jedoch aber wichtig sind und daher nicht in der großen Nein-Tonne entsorgt werden können.

Die Schülerinnen und Schüler lernten, dass wahrer Mut nicht darin besteht, ein Nein-Gefühl zu unterdrücken, sondern offen und ehrlich dazu zu stehen und es auszusprechen.