Archiv für den Monat: Januar 2020

Auen-Schenkelbiene zur Wildbiene des Jahres 2020 gekürt

Wildbiene sammelt Öl des Gilbweiderichs

This image is created by user Dick Belgers at waarneming.nl, a source of nature observations in the Netherlands

Wie alle Wildbienen ist die Auen-Schenkelbiene besonders schön. Als Wildbiene des Jahres kommt sie mit ca. 8 Millimetern eher klein daher, doch ist sie außerhalb der Tropen und Subtropen eine Besonderheit ihrer Art und daher eine Seltene und rare Besonderheit. Ihr Vorkommen, überwiegend in Finnland, macht sie zu einer seltenen Schönheit und deswegen wohl auch nicht in Holzwickede auffindbar.

Genannt wird die gewählte Wildbiene Macropis europaea. Sie lebt solitär, wie alle Wildbienen, ist also nicht staatenbildend. Ihre Brutnester legt sie unter der Erde an und kleidet sie gegen die Feuchtigkeit mit Öl aus, welches sie im Gilbweiderich findet. Das Öl dient aber nicht nur dem Nestschutz, sondern vermengt mit Pollen wird es zu sogenanntem Ölkuchen. Dieser dient als Bienenfutter für die Jungbienen. Nektar sammelt die Auen-Schenkelbiene natürlich auch. Hierbei ist sie nicht auf den Gelbweiderich spezialisiert, sondern fliegt Trachtpflanzen mit Nektarabsonderungen an, die für sie erreichbar sind.

Ausgesucht und zur Wildbiene des Jahres 2020 bestimmt war Aufgabe des Kuratoriums des Arbeitskreises Wildbienen-Kataster, gemeinsam mit dem NABU-BW.

 

Brandschutz-, 1.Hilfe-AG rettet Playmofigur

Gespielter Brandfall fordert die Kinder der Eltern-AG heraus

Einsatz der Kinder in der Brandschutz – 1.Hilfe – Arbeitsgemeinschaft. Vater und Feuerwehrmann Roland Backs hatte für die Kinder eine extrem herausfordernde Aufgabe bereit gestellt. In einem Kinderzimmer, hier eine Holzminiatur mit Qualmdüse, war ein Brand ausgebrochen, ein schlafendes Kind wurde durch Qualmgeruch geweckt…ein  Alarmton, also Brandmeldeanlage, forderte die Kinder sofort heraus…

   

Kinder lösen den Fall richtig

Die Brandschutz – 1.Hilfe – Arbeitsgemeinschaft, geleitet von den Eltern Mirjam Hilburg und Roland Backs fragten in dieser Simulation bereits beiläufig erarbeitetes Wissen aus zuvor abgehaltenen AG-Stunden ab. In der zweiten AG-Doppelstunde vermischten sich so Vorkenntnisse der Kinder mit dem Wissen aus der letzten AG-Doppelstunde, die immer donnerstags parallel zu 8 weiteren AGs stattfindet. Die richtige Lösung: Das Kind klettert aus dem Bett, verschließt mit einem Tuch Nase und Mund, um nicht noch mehr Qualm einzuatmen. Falls möglich schließt es das Fenster, damit Sauerstoff das Feuer nicht noch mehr entwickelt. Flach über den Boden bewegt es sich zur Zimmertür, öffnet rasch einen Spalt, flieht und schließt schnell die Tür hinter sich. Nun kann es entschieden und schnell einen Notfall/ Feuerbrand per Telefonnummer „112“ absetzen und Hilfe holen…

AG-Programm startet in das nächste Drittel * aus 8 werden 9

9. AG startet zunächst als Mischung aus Rätseln und Antolin

Engagierte Eltern der Schule wuppen das hochwertvolle AG-Angebot in Klasse 3 und 4. Hochwertvoll deshalb, weil in kleinsten Gruppen wichtige, den Lehrplan und die Richtlinien ergänzende Inhalte erarbeitet werden. Um effektiv arbeiten zu können, ist jede AG mit durchschnittlich ca 8 Kindern belegt, so dass intensive Auseinandersetzungen mit den Inhalten stattfinden können. Zudem wird jede AG von 2 Eltern geleitet, eine intensive Zuwendung auf die Kinder und den Lernstoff ist damit optimal gewährt. Eltern und weitere AG-Helfer leisten zu der Stundentafel einen schuljährlichen Einsatz von rund 1200 Zeitstunden. Das ist megatoll 🙂

Hier ein Link zur Homepageseite der Arbeitsgemeinschaften.

Hier stellen wir die AG´s mit einem kleinen ersten Foto vor: